AIUME: Gestaltungselemente aus der indischen Musik im pädagogischen Alltag

Die interkulturelle wie persönliche Begegnung ist der Schlüssel zum Erfolg von AIUME: wir entwickeln Angebote, die von Pädagogen unmittelbar in ihren jeweiligen Fächer angewandt werden –  zum Beispiel Tanz, Musik, Geschichten erzählen, Theater oder Mathematik.* Dies erleichtert uns die Zusammenarbeit mit Menschen aus verschiedenen Kulturen, wobei Indien nicht im Vordergrund zu stehen braucht.

Den Organisatoren ersparen wir langwierige Vorbereitungen und jeglichen technischem Aufwand. So können wir überall mit Pädagogen und Initiatoren gesellschaftlich relevanter Projekte (z.B. zur Rehabilitation oder Integration) zusammenarbeiten. In der jeweils verfügbaren Zeit werden kleine wie große Gruppen unmittelbar in das musikalische Geschehen mit einbezogen.

Spontane Rückmeldung der Sängerin und Musikpädagogin Susanne Beltz über das 2009 Workshop-Wochenende am Museum Rietberg in Zürich:

Meine kleinen Kinder singen noch den ganzen Tag da dong da dong … da ding da ding … Es waren zwei schöne Tage mit Ihnen … Ihre Stimme und Perfektionismus haben mich sehr beeindruckt. Vielen Dank für diese Einblicke und Ihre Musik! [aus dem Englischen]

Zum musikalischen Leitfaden “Vom Klang des Glücks”

Ich bin ganz begeistert über diese wunderbare Einführung in die indische Konzertmusik und die Zusammenfassung aller Ragas und Talas – Jens Fischer, Gitarrist und Komponist www.jensfischer.de (Email 24. Februar 2014)

Veröffentlichung
Von Ludwig Pesch erscheint demnächst ein ausführlicher Beitrag zu diesem Thema mit dem Titel “Thinking and Learning in South Indian Music” im folgenden Handbuch für (angehende) Musikpädagogen:

Cslovjecsek, M., & Zulauf, M. (Eds). (in press). Integrated Music Education. Challenges for Teaching and Teacher Training. Bern: Peter Lang. ISBN 978-3-0343-0388-0

Weitere Veröffentlichungen >>

* Auf Englisch steht AIUME für “Adapting Indian Universals in Music Education”. Das heißt, dass Gestaltungselemente aus der indischen Musik zu “Universalien” im pädagogischen Alltag werden.