A Theatre for All: Sittrarangam (The small theatre Madras) – Free Download

Read this publication online or download it for free on archive.org >>

A Theatre for All Sittrarangam—the small theatre Madras by Ludwig Pesch
with a Foreword by Himanshu Burte

eka.grata publications © Amsterdam 
2002 (print version), 2016 (ebook versions)

Digital edition © Ludwig Pesch 2016 based on the 2nd revised edition 2002
This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/.

More

Website http://www.natyasala.mimemo.net/Natyasala/Small_theatre.html

Unity in Diversity, Antiquity in Contemporary Practice? South Indian Music Reconsidered – Free download

Musik_Politik_Identität_Cover-2016“Unity in Diversity, Antiquity in Contemporary Practice? South Indian Music Reconsidered” by Ludwig Pesch (Amsterdam) in Gardner, Matthew; Walsdorf, Hanna (Hrsg.). Musik – Politik – Identität / Music – Politics – Identity. Göttingen: Universitätsverlag, 2016 (Musikwissenschaften) | Abstract and contents >>

ISBN13: 978-3-86395-258-7

Softcover, 17×24, 218 S.: 24,00 € Online Ausgabe, PDF (3.681 MB)

Download for free here: http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-258-7 >>
(Creative Commons licence Attribution-ShareAlike 4.0 International)

Santiniketan: Birth of Another Cultural Space – Free e-book by Pulak Dutta

Of all living creatures in the world, man has his vital and mental energy vastly in excess of his need, which urges him to work in various lines of creation for its own sake […] Life is perpetually creative because it contains in itself that surplus which ever overflows the boundaries of the immediate time and space.
Rabindranath Tagore in The Religion of an Artist *

Manida_Pulak_Santiniketan_web
Santiniketan artists “Manida” KG Subramanyam (left) with Pulak Dutta (right) – Photo Ludwig Pesch

Download : Santiniketan Birth of Another Cultural Space (free e-book) here >>

Pulak Dutta. Santiniketan: Birth of Another Cultural Space. Santiniketan 2015.
Contact: pulaksantiniketan@gmail.com

* Quoted by Pulak Dutta (p. 97) from Sisir Kumar Das (ed.). The English Writings of Rabindranath Tagore Vol 3. New Delhi: Sahitya Akademi 2006 (pp. 687-8)

India Inspiration – Tropenmuseum Amsterdam

For ten years this exhibition celebrated the sources of inspiration shared by Indian and Western artists; and at the same time, it traced the role of migrants from India via Surinam through songs, memorabilia, and documentary film footage.

Concept and research: Ludwig Pesch (www.aiume.org) in collaboration with museum staff and Architectenbureau Jowa (www.jowa.nl).

Photographs © Ludwig Pesch

This exhibition was one of the five themes in the exhibition “Round and About India”: Wanderings

Amsterdam-Museum-Tropen_Visit

Storytellers and actors brought their stories to every corner of India. Today their narrative boxes, scrolls and performances are increasingly being replaced by modern mediums, but they have not yet disappeared.

India is a country of stories and storytellers. Opportunities abound in the exhibition Round and About India to watch and listen to narratives about people, ideas and objects. Every item has a tale, every person has something to tell. Whether it is festivals and processions, commerce and history, gods and heroes, pilgrimages and wanderings.

In this exhibition these stories are the central features of performances in dance, theatre and music.

On display until 2017

Visit the Tropenmuseum

This museum is one of Amsterdam hidden treasures. Located off city centre in a beautiful old building in East Amsterdam (Amsterdam Oost), Tropenmuseum often remains forgotten, like an old collection of post stamps. However, if you are interested in other cultures, other countries and distant lands – do no miss it.

Amsterdam Tropenmuseum exhibit is modern, fascinating on many levels and inspiring. […] Modern and intelligent presentation makes the visit pleasant to a larger public, including children. | More information: www.amsterdam.info/museums/tropenmuseum

Some notes on Rabindranath Tagore and his role in fostering “sympathy of the East and West” during his visit to The Netherlands in fall 1920

In his poetry, for which he received the Nobel Prize for Literature as Asia’s first awardee in 1913, Tagore uses musical instruments as metaphors for self-realization and transcendence; notably the vina (or “veena”, often translated as “harp”) and the flute. In a letter to Frederik van Eeden, his Dutch translator, he wrote:

“Very often I think and feel that I am like a flute – the flute that cannot talk but when the breath is upon it, can sing. I am sure you have seen me in my book and I shall never be able to make myself seen to you when we meet; for the body of the lamp is dark, it has no expression, only its flame has the language.” (signed in London, 9 August 1913) [1]

This recurring motif may excuse the amusing blunder by a cartoon character (the alter ego of the museum’s former Curator for South Asia), who hails Tagore as “India’s greatest flautist”! [2]

In an earlier letter to Van Eeden, written seven years before visiting the Netherlands, Tagore wrote:

“Still I cannot deny that this award of the Nobel Prize has been a great thing. It is the handshake of sympathy of the East and West across the water – it has proclaimed the oneness of humanity.” (signed in Shanti Niketan, 12 December 1913) [1]

Tagore_Vrije_Gemeente_Spaarnestad1920
Rabindranath Tagore in Amsterdam (Vrije Gemeente 1920) © Spaarnestad Photo – click on the photo for more details and to zoom in

In 1920 Tagore spoke before packed houses including the “free congregation”: the humanistic and cosmopolitan “Vrije Gemeente” whose highly placed members had built a magnificent church at the Weteringschans in Amsterdam. (It now houses Amsterdam’s prime pop venue, known as “Paradiso”.)

Tagore’s lecture tour made a lasting impression on countless listeners:
“Rabindranath Tagore (1861-1941) and the Dutch writer, psychiatrist and Utopist Frederik van Eeden (1860-1932) exchanged correspondence between 1913 and 1928, and met in Amsterdam in 1920. When Van Eeden discovered Tagore’s poetry in 1913, he experienced a feeling of profound recognition and went on to translate a considerable amount of Tagore’s poetic work into Dutch, starting with Gitanjali [Wijzangen]. Van Eeden’s translations became very popular in the Netherlands, also among composers.” [3]

Van Eeden’s father (the elder Frederick van Eeden) was in fact the co-founder of what later became the Tropenmuseum, established as the “Colonial Museum” in nearby Haarlem in 1864. The grand building in Amsterdam dates from 1923. [4]

 

[1] Learn more about Rabindranath Tagore (1861-1941), Frederik van Eeden (1860-1932) and the spread of Tagore’s educational ideas through Noto Soeroto in “Tagore in The Netherlands” by Liesbeth Meyer:
www.parabaas.com/rabindranath/articles/pMeyer.html
(visited 14 March 2016)

Tagore with tambura - Sangeet Natak Centenary Number (New Delhi 1961)
“As Blind Minstrel in Phalguni” by Abanindranath Tagore (detail); title page, Sangeet Natak Centenary Number (New Delhi 1961)

[2] For the record: it is a well known fact that Tagore did not play any musical instrument other than the drone:

“I practiced my songs with my tamburā resting on my shoulder.” (My Boyhood Days, p. 38, Calcutta: Visva-Bharati 1997).

Later he was depicted as playing a similar string instrument, namely as a participant in his own music dramas (see the detail from Abanindranath Tagore’s painting reproduced here). So if you visit the exhibition and watch its audiovisual contents, kindly ignore this blunder by an over-enthusiastic museum team member. Here you may enjoy the rare and instructive media contents supplied by many contributors including the Embassy of India in The Hague.

[3] More information is found in the English Abstract by Rokus de Groot for his article titled “Van Eeden en Tagore. Ethiek en muziek” in Tijdschrift van de Koninklijke Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis, D. 49ste, Afl. 2de (1999), pp. 98-147. The  abstract and article (in Dutch) are found here:
www.jstor.org

[4] In 1923 the building on the corner of Mauritskade and Linnaeusstraat was completed and the collections from Haarlem could be moved to Amsterdam. On 9 October 1926 Queen Wilhelmina officially opened the new Colonial Institute. The history of the Tropenmuseum is outlined here (in English):
www.geheugenvannederland.nl/?/en/instellingen/tropenmuseum

Tip

Listen to “Tagore: Unlocking Cages” from the series of podcasts by BBC 4 titled “Incarnations: India in 50 Lives”. Sunil Khilnani tells the story of the Bengali writer and thinker Rabindranath Tagore. The series is found here: http://bbc.in/1KVh4Cf

“This music was created by people with heart and intellect”: Remembering the Jewish refugee who composed the All India Radio caller tune

Naresh Fernandes

All India Radio’s caller tune has been heard by hundreds of millions of people since it was composed in 1936. Somewhat improbably, the melody, based on raga Shivaranjini, was composed by the Czech man in the middle of the trio pictured above:  Walter Kaufmann. He was the director of music at AIR and was one of the many Jewish refugees who found a haven in India from the Nazis. […]

Detailed accounts of the musician’s life in Mumbai are to be found in film scholar Amrit Gangar’s book The Music That Still Rings at Dawn, Every Dawn, as well as in Agata Schindler’s essay, “Walter Kaufmann: A Forgotten Genius”, in the volume Jewish Exile in India: 1933-1945. The musician’s reason for coming to India was simple: “I could easily get a visa,” Schindler quotes him as saying in one of his letters. […]

“As I knew that this music was created by people with heart and intellect, one could assume that many, in fact millions would be appreciating or in fact loving this music… I concluded that the fault was all mine and the right way would be to undertake a study tour to the place of its origin,” he wrote. […]

His study would be so intense, it would result in books such as The Ragas of North India, The Ragas of South India : A Catalogue of Scalar Material and Musical Notations of the Orient: Notational Systems of Continental, East, South and Central Asia. […]

Source: Remembering the Jewish refugee who composed the All India Radio caller tune
Address: http://scroll.in/article/685009/remembering-the-jewish-refugee-who-composed-the-all-india-radio-caller-tune
Date Visited: Sun Mar 13 2016 18:53:34 GMT+0100 (CET)

Continue reading ““This music was created by people with heart and intellect”: Remembering the Jewish refugee who composed the All India Radio caller tune”

Veröffentlichung von “Raum für Ideen? Zeit zum Spiel! Zum Sinn eines unbefangeneren Umgangs mit der ‘klassischen’ Musik Indiens”

Der Vortrag mit dem Titel “Raum für Ideen? Zeit zum Spiel! Zum Sinn eines unbefangeneren Umgangs mit der ‘klassischen’ Musik Indiens” von Ludwig Pesch wurde in Über Europa hinaus – Indiens Kultur und Philosophie: Disputationes 2015 veröffentlicht. ISBN: 978-3-7065-5522-7
Umfang: 152 Seiten (kartoniert, durchgehend vierfarbig mit zahlreichen Fotos) und ist beim Studienverlag Innsbruck  erhältlich.

Mit Beiträgen von Bettina Bäumer, Heidrun Brückner, Erhard Busek, Veena Kade-Luthra, Karl-Josef Kuschel, Ludwig Pesch, Helga Rabl-Stadler, Claudia Schmidt-Hahn, Walter Slaje, Alarmél Valli, Michael von Brück und Annette Wilke.

Informationen über diese Veröffentlichung und alle hier genannten Autoren finden Sie auch auf Worldcat.org >>

Angaben aus der Verlagsmeldung:

MYTHOS INDIEN
Künstler, Religionswissenschaftler und Indologen begeben sich auf die Suche nach der indischen Spiritualität und ihrer Ausprägungen in Kunst und Kultur, erklären Kunstformen und Rituale und gehen der Frage nach, warum die Vielfalt der indischen Mystik und Ästhetik den Westen seit jeher fasziniert.

Der Bogen spannt sich von der wissenschaftlichen Abhandlung bis hin zum persönlichen Erfahrungsbericht der indischen Tänzerin Alarmél Valli, die ihren Körper als “tanzenden Tempel” versteht. Neben Erläuterungen zur Gestensprache hinduistischer Epen wird die spannungsvolle Wechselbeziehung von Musik, Religion und Lebensphilosophien beleuchtet und ermöglicht einen facettenreichen Einblick in Indiens Kultur und Philosophie. Literarisch wird die Annäherung an den Mythos Indien durch Texte von Stefan Zweig, Hermann Hesse, aber auch von Nietzsche und Beethoven, gewagt, die alle den Mythos Indien mit seiner spirituellen Vielfalt zum Inhalt haben.

Dieser Sammelband umfasst die Vorträge, die während der Disputationes im Rahmen der Ouverture spirituelle der Salzburger Festspiele 2015 gehalten wurden. Diese Disputationes wurden vom Herbert-Batliner-Europainstitut in Kooperation mit den Salzburger Festspielen ins Leben gerufen, um den spirituellen Prolog der Salzburger Festspiele mit Diskussionen und wissenschaftlichen Erörterungen zu bereichern und zur Reflektion über interkulturelle und interreligiöse Themen anzuregen.

Zugriff: 27-2-16

Raum für Ideen? Zeit zum Spiel! Zum Sinn eines unbefangeneren Umgangs mit der „klassischen“ Musik Indiens

Salzburg_Ouverture_Spirituelle_webEinleitung zum Beitrag von Ludwig Pesch zur Ouverture Spirituelle der Salzburger Festspiele 2015 organisiert vom Herbert-Batliner Europainstitut

Wollen wir die Musik Indiens nur ihrer “exotischen” Reize wegen genießen? Damit täten wir uns keinen Gefallen! Das Zusammenfließen verschiedener Kulturen Religionen und Philosophien hat die dortigen Musiker zu großen Errungenschaften befähigt. Dabei wird die Integration vielfältiger Einflüsse zu einem gerundeten Ganzen besonders geschätzt. Dies legt den Gedanken eines spielerischen Umgangs mit der Musik nahe. Ein “unbefangener Umgang” soll dabei nicht mit “Leichtfertigkeit” verwechselt werden.

Ein musikalisches “Leiterlispiel” – Design by Arun V.C. (Kerala)

Hermann Hesses Buch Magister Ludi (Das Glasperlenspiel) schildert eine großartige, im Laufe der Jahrhunderte gewachsene Symbiose; ein intuitives wie durchdachtes Zusammenspiel vieler, das die Grenzen von Künsten, Religion und Wissenschaft wenigstens zeitweilig aufzuheben vermag.

Indische Musiker kennen viele ungeschriebene Spielregeln, wodurch beim gemeinsamen Musizieren “innere Partituren” entstehen. Auch ihr Zusammenspiel ist keineswegs flüchtig oder oberflächig, denn sie können ein beliebiges Stück jederzeit präzise wiederholen, bei Bedarf auch in wechselnden Besetzungen. […]

Eine Kombination von Virtuosität, Improvisations- und Rechenkunst stellt die Konzentration von Musikern und Hörern gleichermaßen auf die Probe. Eine Voraussetzung für musikalische Spannungsbögen ist dabei das Maßhalten: die indische Musik beruht teils auf dem “unbewussten Rechnen der Seele”, das wir aus einem berühmten Ausspruch von Leibniz kennen, teils auf perfekt durchkalkulierten Abläufen; und selbstverständlich auch auf der Improvisationskunst der Musiker.

Der Reiz besteht für alle Beteiligten darin, dass man sich zwar auf das “Hier und Jetzt” einlassen muss, zugleich aber auch kombinatorisch mit vorherigen wie zukünftigen Abläufen beschäftigt ist. Dieses Spiel mit dem Zeiterleben bietet Raum für neue Ideen, die an die Errungenschaften der Ahnen anknüpfen statt sie zu verdrängen. Wer dabei gleich an professionelle Darbietungen denkt, wird kaum je die Möglichkeit zum “spielerischen”(sprich “unbefangeneren”) Umgang mit der indischen Musik erwägen. Aber gerade diese Option kann unsere eigene Kultur auf eine zeitgmäße Weise bereichern. Gleichzeitig wird in Indiens Institutionen und Medien seit vielen Generationen recht unbefangen mit den kreativen Möglichkeiten der westlichen Musik “gespielt”. […]

ORF Kulturjournal: Auszug mit Übersetzungen von Sebastian Fleischer

Spirituelle Kunst in der indischen Kultur

Uralte Bühnenkunst aus Indien präsentiert die “Ouverture spirituelle”, die dieser Tage die Salzburger Festspiele einleitet […]

Dass das Göttliche selbst in der Kunst in Erscheinung tritt, dass die Menschen Gott in Form von Musik und Tanz erfahren können, ist ein zentraler Grundsatz in den darstellenden Künsten Indiens. Man muss weder Sanskrit beherrschen, noch diese enorm elaborierte Sprache der Blicke, der Mimik und Gestik deuten können, um sie genießen zu können – das versichern alle Künstlerinnen und Künstler, die nun vor Salzburger Publikum auftreten. Die starke Emotionalität, die man in Musik und Tanz spürt, wirkt wie eine Mittlerin zwischen den Kulturen. Bei Alarmél Valli etwa, einer berühmten Vertreterin der klassischen indischen Tanzform Bharatanatyam, wirkt alles vollkommen natürlich, wie die spontanen Gesten und Gesichtsausdrücke, die jemand beim angeregten Kommunizieren macht. Und doch handle es sich gleichzeitig göttliche Ausdrucksformen, meint Valli: “Viele Traditionen sehen den Körper als etwas Unheiliges und Fehlbares an, etwas, aus dem man heraus muss, um in die Ewigkeit zu gelangen. Aber wenn man den Körper als Tempel auffasst, wie wir es in unserem Tanz tun, muss man viel mehr in sich hineinschauen. Dieser Tanz ist heilig und sinnlich zugleich, er ist erotisch, aber auch existentiell – ein freudvolles Gebet, wenn Sie so wollen.” […]

“Ich beschäftige mich viel mit Umweltfragen. Ich würde mich auch als Feministin bezeichnen, auch wenn ich solche Labels nicht mag. Aber es entspricht einfach meiner Lebensweise. Ich habe vor einiger Zeit ein fast 2000 Jahre altes Lied entdeckt. Es handelt von einer kleinen Pflanze, einem Sprössling, und von der Zärtlichkeit gegenüber Lebewesen. Ich war so berührt von dem Text, dass ich ihn aufgeführt habe. Das ist etwas anderes, als auf die Straße zu gehen und zu rufen: Fällt keine Bäume! Es beschreibt vielmehr die enge Verbindung zwischen Mensch und Natur.”

Gesellschaftliche Relevanz der Musik

Die Suche nach einer Ausdrucksform, die der Flötist und Musikwissenschaftler Ludwig Pesch er in der abendländischen Musik nicht finden konnte, ließ ihn in den 1970er Jahren nach Indien reisen. Er studierte karnatische Musik in Madras und legte später ein vielbeachtetes Handbuch über südindische Musik auf. In Salzburg hat er nun über das musikalische Zusammenspiel referiert, das zwischen strenger Regelhaftigkeit und individuellem Ausdruck den Spieltrieb des Menschen beflügelt – und die stark fragmentierte Gesellschaft des Subkontinents zusammenhält.

Ludwig Pesch, der heute in Amsterdam lebt, lehrt an Universitäten, vermittelt indische Musik aber auch im nicht-akademischen Bereich – und da vor allem das unbefangene Spiel. Zudem engagiert er sich in einer Stiftung für indigene Völker Indiens, die Adivasis, die zu den Verlierern der Industrialisierung und Urbanisierung zählen, da sie aus ihren Lebensräumen verdrängt werden.

Musik habe gesellschaftliche Relevanz, ist Pesch überzeugt, da sie die Achtsamkeit stärke und Problembewusstsein schaffe. Und so sind auch etliche Künstlerinnen Teil der weiblichen Protestbewegung, die sich nach den Mordfällen an Frauen in Neu Delhi gebildet hat. Doch an indischen Schulen lege man trotzdem wenig Wert auf humanistische Fächer, sagt die Tänzerin Alarmél Valli. Ein Thema, mit dem Valli auch mit österreichischen Bildungspolitikern trefflich diskutieren könnte.

 

 

Disputationes Salzburg

Indische Spiritualität in Kunst und Kultur

Evarani-ScreenShot-Yogeswaran-YouTubeHerbert-Batliner-Europainstitut in Kooperation mit den Salzburger Festspielen im Rahmen der Ouverture spirituelle

Impulsreferate Montag, 20. Juli 2015, 15.00 – 18.00 Uhr
Gesprächsrunde 17:00 – 18:00 im Haus für Mozart

  • Heidrun Brückner: Mythologische Stoffe und hinduistische Epen auf der Bühne
  • Ludwig Pesch: Raum für Ideen? Zeit zum Spiel! Zum Sinn eines unbefangeneren Umgangs mit der „klassischen“ Musik Indien – Zusammenfassung >>
  • Michael von Brück: Sparsha – Indische Kunst und Kultur als religiöser Raum

Jati-ScreenShot-Yogeswaran-YouTubeHörbeispiele von Manickam Yogeswaran

  • Tambura – Langhalslaute
  • Jati-Figur – eine südindische Rhythmusübung
  • Evarani – ein Kunstlied vo Sri Tyagaraja (1767-1847)

 

Beiträge zu den Weltkonferenzen der internationalen Gesellschaft für Musikerziehung (ISME)

Lotuspond_Music_IMG_5186DE | EN

Tippen Sie einfach “isme” in das Suchfenster, um Informationen über unsere Beiträgen zu den Weltkonferenzen der internationalen Gesellschaft für Musikerziehung (ISME.org) zu erhalten. Informationen über weitere Projekte im deutschsprachigen Raum finden Sie hier >>

Danke für Ihr Interesse – wir freuen uns auf einen Austausch im Rahmen der nächsten Welkonferenz (24.-29. Juli 2016, s. ISME Glasgow); und natürlich jederzeit: Indiens Musik kann überall dort einen wertvollen Beitrag im Unterricht leisten, wo man (1) sie unbefangen, also spontan und auf unkonventionelle Weise erleben möchte; und (2) ihre wesentlichen Eigenschaften besser verstehen möchte.

Rückmeldungen zu unserer Arbeit finden Sie hier >>